Iles de Saintes, Guadeloupe

Über unserem derzeitigen Yogastrand lebt eine Pelikanfamilie. Es ist ein unglaublich schöner Anblick, sie fischen zu sehen. Sie stürzen sich aus großer Höhe ins Wasser, um gleich wieder aufzusteigen, paarweise am Himmel zu kreisen und sich wieder und wieder hinabzustürzen.

Wir besuchen zusammen mit Joshua (Gast auf Wildest Dream) das Fort Napoleon, in dem ein kleines historisches Museum untergebracht ist. Die Geschichte der Ureinwohner und der Sklaverei ist sicher unterrepräsentiert und wie immer davon abhängig, wer sie schreibt.
Abends trinken wir noch auf einer superkleinen unbewohnten Insel den Sundowner und planen die Überfahrt aufs Festland.

3 Antworten auf „Iles de Saintes, Guadeloupe“

  1. Leude, Leude,
    ihr seid echt entspannt. Das dachte ich eigentlich immer von Berlinern, aber die machen gerade Hamsterkäufe. So was kann man erst glauben, wenn man es gesehen hat. Sogar Klopapier wurde heute zur Mangelware. Atemmasken und Desinfektionsmittel überall
    ausverkauft. ITB abgesagt. Corona verändert also unser Leben, bevor es überhaupt da ist.
    Entspannt ist was anderes.
    Ahoi. Niki.

  2. Hi
    Schön wieder was von Euch zu lesen!
    Mit dem Festland ist wohl Guadeloupe gemeint?
    So langsam geht’s wohl weiter gen Norden.
    Auf dem einen Bild sind wohl alles Seefahrer, da gibt es bestimmt in gemütlicher, entspannter
    Runde, so manches zu erzählen. auch über die nächsten Exkursionen.
    Auch das Bild mit der “ Mutterglucke“ ist gut getroffen.
    Wir nehmen an das Lennard und Enno sich auch wohlfühlen. Liebe Grüße an sie und Euch aus Haldorf

  3. Liebe Carola, Martin und Du! Ein schönes Bild! Im Vergleich zu Eurer Gegend und Eurer Lebensweise ist es hier eigentlich nie „entspannt“.
    Euer Freund Niki muss in einer hektischen Gegend wohnen. In Wilmersdorf merkt man gar nicht, das es den Corona-Virus gibt, wenn man das Radio still lässt und weder TV- noch Smartphone-Nachrichten betrachtet. Es gibt auch lustige Varianten: 103 Menschen wurden als vielleicht angesteckte Besucher von Tropical Island untersucht: 103x negativ!!!
    Wenn man keine Masken kaufen kann, um so besser, sie sind teuer und bringen gar nichts! Hände waschen ist das Gebot er Stunde!
    Huhn und Küken: sehr gut gesehen!
    Liebe Grüße an Euch alle
    P.S. Was ist mit den Berichten von Lennard und Enno? Sie müssen längst schon wieder „dran gewesen sein“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.