Der Tag davor

hilfreiche Fachliteratur

Es 2.30 Uhr und ich höre an den Geräuschen im Boot, dass ich nicht allein wach liege. Hinter der Sperrholzwand liegt Lennard und kichert. Ich kann nur noch schlecht schlafen, obwohl ich doch gerade jetzt, wo wir noch ruhig im Hafen liegen, noch ‚vorschlafen‘ sollte. Mein zum Teil mulmiges Gefühl ist freudiger Erwartung gewichen. Natürlich wäre es schön, etwas mehr Zeit gehabt zu haben für Sightseeing, einen mentalen Spaziergang, Telefonaten mit Freunden oder auch mal wieder zum Frisör zu gehen und auch meine Fußnägel sollten unbedingt wieder lackiert werden ;-))

Wir sind mit Anderem beschäftigt. Für eine ausführliche Beschreibung ist jetzt keine Zeit mehr, deshalb nur ein Auszug von der ‚Liste‘:

Einkaufen bei Lidl, Carrefour, Decathlon, Bauhaus, Chandler bezahlen, altes Segel aufziehen, sicherheitseinweisung der Crew, Boot saubermachen, Kochen, Wetterrouting, Obstnetze basteln, Auto zurückbringen, Wäsche waschen, Boot bedanken, Baxe (?) umorganisieren, Cockpit aufräumen, Bücheregal sichern, Grabbags befüllen, Trillerpfeifen an Schwimmwesten anbringen, Lifelines befestigen, Sicherheitscheck Boot, Imigration Office, vorbereiten des Parasailors, Wachplan erstellen, Motor überprüfen, Angelzeug komplettieren (nach einem Beißtest durch Abdullah ), Flaggen hissen, Leinen aufschiessen, Wassertanks befüllen, telefonieren, Deck schrubben, Müll entsorgen, …..

am Ende des Tages werden wir erledigt sein…

Korneel entwickelt die schönsten Obstnetze ever.
es soll uns an nichts mangeln
die Strapazen der ersten Etappen
eine andere schöne Geschichte, wo uns ein Taucher aus dem ‚Schlamm- massel‘ helfen muss.
Wo ist was?
Was wir vielleicht essen werden
A ship in a harbour is safe, but this is not what ships are built for …

So, jetzt geht’s los…

Tschüüüüüß

2 Antworten auf „Der Tag davor“

  1. Liebe Carola, lieber Martin,
    jetzt mit neuen aktuellen Fotos kann ich mir um so besser vorstellen, wie ihr gearbeitet habt.
    Der Gerechtigkeit wegen solltet ihr nun einige Tage ganz ruhig dahin gleiten und Euch ausruhen.
    Liebe grüße und gute Reise
    Vater Peter

  2. Liebe Caro, lieber Martin,
    Gratulation! Ihr habt geplant, gearbeitet, mit Euch gerungen und Ihr habt es gewagt! Nun seid Ihr unterwegs auf der großen Überfahrt. Wir wünschen Euch nicht zu wenig und nicht zu viel Wind, schöne Atlantikwellen und nur von hinten, sternenklare Nächte, entspannte Wachen und ein gutes Miteinander.
    Viele liebe Grüße von der SY SAI MANGALAM
    Helga und Frank
    PS: Wir sind z.Z. in Mindelo auf den Kapverden und wollen am 1. Dezember über den Atlantik starten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.