Kulinarische Träume

Hier auf St. Vincent liegen wir in der kleinen Mount Wynn Bay. Yoga am Strand ist sehr anspruchsvoll. Es wächst hier nämlich ein Baum, der extreme Hautreaktionen hervorruft. Der Machineel Tree sondert ein ätherisches Öl ab, welches dann durch Regen und Wind verteilt wird. Verdammt ichy.
Wir erstehen am Morgen von einem Fischer einen wunderbaren Tuna. Er hat ihn gerade gefangen! Er nimmt ihn netterweise aus und filetiert ihn für uns. Ich bastelte an Sashimi, Nigiri und Maki, abends gibt es dann Tunasteaks.

Nach dem Essen gehen wir auf Landgang und wollen eine nahegelegene Palmenplantage erkunden. Auf der Straße befürchtet Lenni, dass bei dem Fahrstil einer von uns dran glauben muss; jedenfalls hüpfe ich bei jedem Auto ins seitliche Gras. Beim Abbiegen auf die Einfahrt hält ein besorgter Einheimischer an und warnt uns vor besagtem Machineel Tree. Wir gehen trotzdem weiter, doch die Straße endet bei einem verlassenen Haus bewohnt von Fledermäusen und Riesenflugameisen. Wir machen kehrt und geben unser Unterfangen auf, mittlerweile ist mein rechter Flipflop mit Kuhscheiße garniert.

Heute geht es nach St Lucia. Ich sehe der Insel immer noch mit gemischten Gefühlen entgegen, war hier doch unser Landfall nach der Überfahrt.
Die Überfahrt dauert ca. 8-10 Stunden und ich hoffe, dass wir nicht allzu spät ankern, denn freitags gibt es in Rodney Bay ein sehr ausgelassenes Straßenfest mit Barbecue und lokalem Rumpunch.

Diesmal sind Wildest Dreams zurückgeblieben, da sie max. 60 Grad am Wind fahren können. Durch unsere angerissene Wante fahren wir sowieso mit Unterstützung vom Motor und schaffen deshalb 30 Grad. Mal sehen, ich bin gleich sowieso außer Reichweite, hoffe nur, dass hinter der Landabdeckung nicht die großen Wellen in zu kleinem Abstand auf den Bug einfallen.

2 Antworten auf „Kulinarische Träume“

  1. Danke für die Antworten auf meine letzten Fragen. Schon ist man wieder schlauer. Der Segelkurs ist an der TU geplant und Abdullahs Gewürze hätte ich auch gern.
    Wir hatten die letzten Tage Bettenlager zu neunt bei uns, auch lustig.
    Wie schön, dass ihr wildest dreams habt. Was ist das eigentlich nochmal für ne Familienkonstellation? Die sind doch zu dritt. Kenne ja nur Bilder von ihr und ihm.
    Hab neulich übrigens frischen Thuna vom Markt gekauft. Bei der Zubereitung ist bei uns noch Luft nach oben;-)
    Habt noch ne gute Fahrt, bis bald,
    Niki

  2. Danke für die Eindrucksvollen Bilder einer uns fremden Vegetation.
    Hi Lennard
    Ich mußte schmunzeln über Deine Befürchtung das einer von Euch, auf den Straßen, daran glauben muß. Wer den Atlantik quert und solche Gedanken hat ist schon ein echter Seefahrer!!
    Liebe Grüße aus Haldorf
    Da man z.Zt. nichts hört geh ich von aus daß Ihr weiter gen Norden fahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.